Kooperation Eltern und Schule

 

Konzept zur Bildungs- und Erziehungspartnerschaft

Kooperation Eltern-Schule (KESch)

 A Leitgedanke

Wer liest, weiß mehr!

Lehrer, Schüler und Eltern setzen sich als tragende Teile der Schulgemeinschaft gemeinsame Ziele. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit wird in der Schulfamilie dem Lesen als Schlüsselkompetenz zum Lernen besondere Bedeutung beigemessen. Im Hinblick darauf wird die Entwicklung der Lesekompetenz in allen Unterrichtsfächern bestmöglich gefördert.

 B Schulspezifische Gegebenheiten

  • Unsere Schule hat einen ländlichen Einzugsbereich.
  • Das Dorf Chammünster ist ein Vorort der Kreisstadt Cham und gehört zur Stadtverwaltung. Der Schulsprengel der Grundschule Chammünster umfasst die Ortschaften Chammünster, Chameregg, Schlondorf, Hof, Gutmaning, Haderstadl, Hilm, Vilzing, Eichberg, Ellersdorf, Gredlmühle, Haidmühle, Hanzing, Höfen, Loch, Oberhaid, Ried am Sand, Rissing, Schachendorf, Scharlau, Schönferchen, Tasching und Kühberg. Der Sachaufwandsträger ist die Stadt Cham.
  • Ein Teil der Schüler fährt mit dem Bus zur Schule.
  • Insgesamt besuchen im Schuljahr 2017/18 70 Schüler die Grundschule Chammünster.
  • Zurzeit gibt es an der Schule keine Schüler mit Migrationshintergrund.
  • Aufgrund der geringen Schülerzahl bestehen an der Schule drei Klassen:

1. Klasse mit 24 Schülern,

Kombiklasse 2/3 mit 23 Schülern und eine

Kombiklasse 3/4 mit 23 Schülern.

  • Insgesamt unterrichtet eine Lehrerin in Vollzeit, zwei Lehrerinnen in Teilzeit, ein Förderlehrer in Vollzeit, eine Lehramtsanwärterin, eine Fachlehrerin in Teilzeit und der Chammünsterer Pfarrer die Schüler. Der Förderlehrer und die Fachlehrerin (WTG) unterrichten noch an einer weiteren Grundschule.
  • Die Schule nimmt am EU-Schulfruchtprogramm in Verbindung mit der Bewegungsinitiative „Voll in Form“ teil.

 

C  Ziele und Maßnahmen zur Umsetzung einer differenzierenden Elternarbeit

Qualitätsbereich Gemeinschaft

Ziele:

In der Schule herrscht eine einladende, freundliche und wertschätzende Atmosphäre. Gemeinschaftserleben und Zusammengehörigkeitsgefühl werden selbstverständlich gepflegt. Kinder und Eltern sollen sich während der gesamten Grundschulzeit an der Schule in allen ihren Anliegen ernst genommen fühlen.

Bereits getroffene Maßnahmen:

  • Sprechzeiten können nach vorheriger Vereinbarung bei Bedarf flexibel vereinbart werden
  • bei Problemen rasche Kontaktaufnahme per Telefon
  • Schnupperunterricht (vier Treffen im Schuljahr) für zukünftige Erstklässler
  • Ausführliche Vorstellung der Schule durch den Schulleiter am Tag der Schuleinschreibung
  • Elternabend für die zukünftigen Schulanfänger bereits im Februar in Zusammenarbeit mit den Kindertagesstätten
  • Am ersten Schultag erhalten die Eltern während der ersten Schulstunde ihrer Kinder wichtige Informationen zum Schulalltag durch den Schulleiter.
  • Elternbeirat schenkt den Schulkindern nach dem schulinternen Martinsspiel eine selbstgebackene Martinsgans
  • Elternbeirat beschenkt am Nikolaustag die Schulkinder und der Nikolaus kommt
  • Elternbeirat übernimmt für den Wintertag der Schule die Busfahrkosten
  • ausgebildete Eltern übernehmen Skigruppen am Wintertag
  • begleitende Eltern helfen den Schlittenfahrern
  • regelmäßige Schulabschlussfeste, der Elternbeirat organisiert die Bewirtung und verabschiedet die Viertklässler mit einem kleinen Erinnerungsgeschenk
  • Elternbeirat und Lehrkräfte wählen jährlich ein aktuelles Themas für einen gemeinsamen Elternabend aus

Qualitätsbereich Kommunikation

Ziele:

Schule, Eltern und Elternvertreter führen einen regelmäßigen, auch anlassunabhängigen Informationsaustausch.

Bereits getroffene Maßnahmen:

  • Erzieherinnen sind beim ersten Elternabend, beim Schnupperunterricht und am Tag der Schuleinschreibung dabei.
  • Einblicke über das Schulleben über die Homepage
  • Informationen über Termine, Neuerungen, Ansprechpartner und Aktionen durch regelmäßige Elternbriefe
  • Homepage mit Hinweisen auf aktuelle Veranstaltungen und Termine
  • Hausaufgabenheft zur gegenseitigen Kontaktaufnahme und für Hinweise zu kurzfristigen Änderungen
  • Schulleitung und Lehrkräfte haben ein offenes Ohr für Eltern und nehmen sich Zeit, sie anzuhören und zu beraten, auch außerhalb der Sprechstunden
  • erster Elternabend in der zweiten Schulwoche
  • gemeinsame Elternabende zu aktuellen Themen
  • gemeinsames Leitbild der Schule erstellt nach einer ausführlichen Befragung von Eltern, Schülern und Lehrkräften mit Hilfe eines zweiseitigen Fragebogens

Qualitätsbereich Kooperation

Ziele:

Die Eltern beteiligen sich auf vielfältige Weise am schulischen Geschehen und bringen ihre Stärken und Ressourcen ein. Die Eltern unterstützen das häusliche Lernen ihrer Kinder und werden diesbezüglich von der Schule beraten.

Bereits getroffene Maßnahmen:

  • Eltern als Helfer beim gesunden Pausenfrühstück
  • gemeinsame Durchführung von Projekten mit Eltern und außerschulischen Partnern
  • Kooperation mit örtlichen Vereinen beim Christkindlmarkt in Chammünster
  • Elternbeirat unterstützt Anschaffungen für die pädagogische Arbeit
  • Elternabende zum Übertritt
  • Zusammenarbeit mit Fördereinrichtungen

Qualitätsbereiche Mitsprache

Ziele:

Die Schule informiert die Eltern ausreichend über ihre Mitwirkungsmöglichkeiten. Sie ermuntert alle Eltern, diese zu nutzen.

Bereits getroffene Maßnahmen:

  • Wahl von Klassenelternsprechern und Elternbeirat
  • dem Elternbeirat werden Räumlichkeiten und technische Einrichtung zur Verfügung gestellt
  • Teilnahme der Schulleitung an Elternbeiratssitzungen
  • regelmäßiger Austausch zwischen Elternbeirat und Schulleitung

D Qualitätssicherung

Die Zufriedenheit mit den bereits eingesetzten und geplanten Instrumenten soll durch eine Befragung von allen Beteiligten in regelmäßigen Abständen evaluiert werden, um Hinweise für eine Weiterentwicklung zu erhalten.

E Beteiligung der Schulgemeinschaft

Das Konzept zur Bildungs-  und Erziehungspartnerschaft wird vom Lehrerkollegium, dem pädagogischen Personal und dem Elternbeirat getragen.